About

About2018-10-30T16:15:25+02:00

„Die neue Physik bescherte uns eine neue Weltanschauung.

Die neue Anthropologie kann einem neuen Menschenverständnis zum Durchbruch verhelfen. Hierzu möchte das KINA einen Beitrag leisten. “

 – Christina Kessler

Christina Kessler studierte und promovierte an der LMU München.

Seit ihrer Studienzeit beschäftigt sie sich mit der Suche nach der Essenz der geistigen Traditionen dieser Welt.

Ihre Entdeckung: Alle Traditionen kreisen um die Ausrichtung des Menschen auf eine implizite Ordnung des Kosmos bzw. der Natur – um das „Prinzip Leben“. Diese Ausrichtung gewährleistet ihm den konstruktiven Bezug zu sich selbst und zur Welt und trägt dafür Sorge Natur und Kultur immer wieder in Einklang zu bringen.

Das Prinzip Leben folgt einer typischen Struktur, einer Prozess- und Beziehungsstruktur, angelegt auf Selbstregulation und Wachstum, für die Kessler den Begriff Universal Process (UP) prägte. Der UP ist nicht nur kosmisches Regulationsprinzip, sondern Leitmotiv und Kompass für lebensfördernde, sprich gesunde Prozesse aller Art – vom Wesen her tatsächlich universal und daher auch universal anwendbar.

Grundlegende Übereinstimmungen zeigten sich in dem 12-jährgen Austausch mit dem Physiker Hans-Peter Dürr. Als Würdigung und Fortsetzung dieser Zusammenarbeit widmet sich das KINA dem interdisziplinären und interkulturellen Dialog.

„Es geht um ein erweitertes Verständnis des Menschen in seinem Bezug zur Welt. Ich glaube, dass die Ära der Religionen vorbei ist.

Das geistige Kulturerbe der Menschheit kann – und sollte – heute in der Anthropologie einen neuen, von Überlagerungen und Missverständnissen befreiten Zugang erfahren.“

 – Christina Kessler